Alte Pathologie Wehnen

Gedenkkreis Wehnen e.V.

Die Gedenkstätte „Alte Pathologie“ versteht sich als Ort der Dokumentation und Aufklärung, der Rehabilitation und Recherche. Angehörigen
von Euthanasie-Betroffenen sowie Interessierten wird damit ein lebendiges Forum geboten. Es bietet Raum für Dialoge und den Versuch, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten. Auch geht es darum, Menschen und Taten namhaft zu machen, Bezüge wieder herzustellen – innerhalb der Region, zwischen Ärzten und Patienten und nicht zuletzt zwischen Tätern und Opfern.

Die Ausstellung wendet sich an die interessierte Öffentlichkeit. Es wird eine Präsentation angestrebt, die mit der Zeit wächst und sich aus sich selbst heraus entwickelt. Basis dafür sind folgende Einheiten:

  • Dokumentation der Vorgänge in der Anstalt Wehnen unter der NSHerrschaft
  • Ehemalige Prosektur als Raum des Gedenkens
  • Informationen über die zwischen 1933 und 1947 gestorbenen Patienten
  • Quellen über vergleichbare Hintergründe in anderen damaligen Psychiatrien
  • Weitere Quellen zu den Hintergründen der Geschehnisse (Bibliothek, Kopien, Internet etc.)
  • Handapparat zum Thema „Medizin im Nationalsozialismus“
  • Kontakte zu anderen Gedenkstätten (nicht nur) der NS-Euthansie
  • Informationen über Sterilisierte im Bereich des „Erbgesundheitsgerichts“ Oldenburg
  • Umfang und Alltag der „Erbgesundheitspflege“ in der Region Weser-Ems

Gedenkkreis Wehnen e.V., Alte Pathologie Wehnen
c/o Edda Minssen
Hermann-Ehlers-Straße 7
26160 Bad Zwischenahn
Telefon: 0441/999 27 70             
Mail: info@gedenkkreis.de
www.gedenkkreis.de

Die Öffnungszeiten der Gedenkstätte: Sonntag: 13.00 – 16.00 Uhr
Nach vorheriger Absprache kann – insbesondere für Gruppen – ein anderer Zeitpunkt vereinbart werden.


Alte Pathologie Wehnen auf einer größeren Karte anzeigen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.